Padişahbet Pusulabet Betvakti Celtabet Bahis Siteleri Casino Siteleri Bahis Siteleri Milosbet Bet10bet Kalebet İkimisli Onwin Hilbet Betmatik Prizmabet Liderbahis Modabet İkonbet Onwin Casinoslot Belugabahis

Health and FitnessMedical

Wie funktioniert die Eizellspende?

Was ist Eizellspende?

Eizellenspende ist, wenn eine Frau (Spenderin) ihre Eizellen einer anderen Frau (Empfängerin) gibt, um der Empfängerin zu ermöglichen, ein Baby zu bekommen. Um Eizellen zu spenden, muss die Spenderin Medikamente erhalten, die dazu führen, dass sie in einem einzigen Zyklus mehrere Eizellen entwickelt. Die Eizellen werden dann von der Spenderin entfernt, indem eine Nadel, die an einer Ultraschallsonde befestigt ist, durch das Vaginalgewebe geführt wird. Die Eizellen werden dann schonend aus den Eierstöcken abgesaugt (abgesaugt). Sobald die Eizellen entnommen sind, werden sie von einem Embryologen ausgewertet. Dann wird Sperma vom männlichen Partner oder einer Samenbank um jede Eizelle gelegt oder injiziert. Dieser Vorgang wird als In-vitro-Fertilisation (IVF) bezeichnet.

Wie wird die Empfängerin auf den Embryotransfer vorbereitet?

Die Gebärmutter der Empfängerin muss mit der Stimulation der Spenderin synchronisiert werden, damit sie gleichzeitig bereit ist. Es gibt mehrere Möglichkeiten, dies zu erreichen. Wenn die Frau noch regelmäßige Menstruationszyklen hat, wird oft ein Medikament verwendet, um ihre Eierstöcke und ihren Menstruationszyklus zu unterdrücken. Sobald die Spenderin mit der Medikation zur Stimulierung ihrer Eierstöcke beginnt, beginnt die Empfängerin mit der Einnahme von Östrogen, um ihre Gebärmutterschleimhaut aufzubauen. Ungefähr zum Zeitpunkt der Eizellentnahme beginnt die Empfängerin mit der Einnahme von Progesteron, um die Einnistung des Embryos (befruchtete Eizelle) zu ermöglichen. Der/die Embryo(nen) wird/werden drei bis fünf Tage nach der Befruchtung in die Gebärmutter der Empfängerin eingesetzt. Die Hormone werden bis zum Schwangerschaftstest und dann, wenn der Test positiv ist, während des frühen Teils des ersten Trimesters der resultierenden Schwangerschaft verabreicht.

Wer sollte eine Eizellspenderin in Betracht ziehen?

Eizellspende wird für eine Frau verwendet, die sich ein Kind wünscht, aber mit ihren eigenen Eizellen nicht schwanger werden kann. Dies kann daran liegen, dass sie ohne Eierstöcke geboren wurde, sich in der Menopause befindet, in der Vergangenheit nicht ausreichend auf eine hormonelle Stimulation ihrer Eierstöcke reagiert hat oder bei früheren IVF-Versuchen eine schlechte Eizellen- oder Embryonenqualität hatte. Frauen können sich auch für einen Spender entscheiden, wenn sie eine genetische Krankheit haben, die sie nicht an ihre Kinder weitergeben möchten.

Wer kann Eizellspenderin werden?

Eizellspenderinnen sind Frauen, in der Regel im Alter zwischen 21 und 34 Jahren, die bereit sind, ihre Eizellen einer Empfängerin zur Verfügung zu stellen. Sie können anonym (unbekannt) oder den beabsichtigten Eltern bekannt sein. Anonyme Spenderinnen werden über Eizellspendeprogramme oder Agenturen rekrutiert und sind der Empfängerin nicht bekannt. Einige Paare finden jedoch Spender über Anzeigen. Empfänger sollten vorsichtig sein, wenn es darum geht, Spender ohne den Einsatz eines Mittelsmanns zur Überprüfung der Spender zu rekrutieren, und sollten dringend erwägen, einen Rechtsbeistand einzuholen. Bekannte (auch gerichtete) Spender sind im Allgemeinen ein enger Freund oder Verwandter des Empfängers.

Welche Tests werden beim Spender durchgeführt?

Der Spender wird auf Infektionen wie HIV, Hepatitis B und C, Tripper, Chlamydien und Syphilis getestet. Alle Spender sollten getestet werden, um sicherzustellen, dass sie keine Träger des Mukoviszidose-Gens sind. Andere genetische Tests sollten basierend auf der Vorgeschichte und dem ethnischen Hintergrund des Spenders durchgeführt werden. Einige Programme führen eine Chromosomenanalyse durch und testen auf das Fragile-X-Syndrom; dieser Test ist jedoch nicht erforderlich. Psychometrische Tests werden oft im Rahmen der psychischen Gesundheitsvorsorge durchgeführt.

Wie soll der Empfänger bewertet werden?

Die Bewertung des Empfängers ähnelt der von Paaren, die sich einer routinemäßigen IVF unterziehen. Dies sollte eine umfassende Krankengeschichte beider Partner, einschließlich Blutgruppe und Rh-Faktor, sowie Tests auf sexuell übertragbare Krankheiten wie HIV, Hepatitis, Tripper, Chlamydien und Syphilis umfassen. Das Paar sollte von einem Psychologen über die Komplexität der Entscheidung zur Verwendung von Spendereizellen beraten werden.

Die Empfängerin sollte eine gynäkologische Untersuchung und eine Beurteilung ihrer Gebärmutter (Gebärmutter) haben. Wenn sie über 45 Jahre alt ist, sollte eine gründlichere Untersuchung durchgeführt werden, einschließlich einer Beurteilung der Herzfunktion und des Risikos schwangerschaftsbedingter Erkrankungen. Möglicherweise wird ihr auch geraten, einen Arzt aufzusuchen, der auf Risikoschwangerschaften spezialisiert ist. Das Sperma des männlichen Partners sollte analysiert werden, und es sollte ein angemessenes genetisches Screening auf der Grundlage seiner Geschichte und seines ethnischen Hintergrunds durchgeführt werden.

Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass ein Spendereizellzyklus zu einer Schwangerschaft führt?

Der Erfolg der Eizellspende hängt von vielen Faktoren ab, wird jedoch nicht mit dem Alter der Empfängerin in Verbindung gebracht. Von den Centers for Disease Control für das Jahr 2010 zusammengestellte Erfolgsraten zeigen eine durchschnittliche Geburtenrate pro Embryotransfer von 55 % für alle Eizellspendeprogramme.

Eizellspende ist ein Vorgang, bei dem eine fruchtbare Frau einer anderen Frau ein Ei oder eine Oozyte spendet, um ihr bei der Empfängnis zu helfen. Es ist ein Teil der assistierten Reproduktionstechnologie oder ART.

Das Verfahren beinhaltet typischerweise, dass ein Arzt ein Ei oder Eier von der Spenderin entnimmt, sie in einem Labor befruchtet und dann die resultierenden Embryonen in die Gebärmutter der Empfängerin überträgt. Ärzte tun dies mit einem Implantationsverfahren, wie z. B. In-vitro-Fertilisation (IVF).

Manchmal können Spezialisten in der Einrichtung einige oder alle Embryonen für die spätere Verwendung oder Implantation bei verschiedenen Frauen einfrieren.

Die Eizellspende kommt häufig Frauen zugute, die ihre eigenen Eizellen aus verschiedenen Gründen nicht verwenden können, darunter Eierstockversagen, Vermeidung angeborener Anomalien des Fötus oder fortgeschrittenes Alter.

Ein Eintrag aus dem Jahr 2014 in der Zeitschrift Fertility and Sterility schlug vor, dass 93 Prozent aller Fruchtbarkeitszentren in Schweden Eizellspenden anbieten. Dieselbe Studie zeigt, dass das Verfahren in 49,5–50 Prozent der Fälle zu einer erfolgreichen Geburt führt.

In diesem Artikel betrachten wir die Kriterien für die Spenderauswahl, das Verfahren selbst und die rechtlichen Konsequenzen nach einer Eizellspende.

Was zu erwarten ist

Spezialisten des Kinderwunschzentrums führen ein intensives Auswahlverfahren durch, um einen geeigneten Spender zu finden, und prüfen sorgfältig die rechtlichen Schritte.

Vor Beginn des Eingriffs müssen die meisten Spenderinnen Medikamente einnehmen, die ihren normalen Menstruationszyklus stoppen.

Nebenwirkungen dieses Medikaments können sein:

Hitzewallungen

Kopfschmerzen

Ermüdung

Gliederschmerzen

Die Spenderin nimmt dann eine Reihe von Fruchtbarkeitsmedikamenten ein, die die Eierstöcke dazu anregen, mehrere Eizellen gleichzeitig zu produzieren. Dies wird als Hyperstimulation bezeichnet. Spender müssen sich dieses Medikament selbst verabreichen, indem sie es unter ihre Haut oder in einen Muskel injizieren.

Bei einigen Frauen können leichte Nebenwirkungen wie Blutergüsse an der Injektionsstelle, Stimmungsschwankungen und empfindliche Brüste auftreten. In seltenen Fällen kann eine Frau ein schweres ovarielles Hyperstimulationssyndrom (OHSS) entwickeln. Dies tritt auf, wenn sich zu viele Eier in den Eierstöcken entwickeln. Frauen, die ein OHSS entwickeln, müssen möglicherweise ins Krankenhaus eingeliefert werden.

Spender haben ein Schwangerschaftsrisiko, bevor die Eizellen entnommen werden, daher ist es eine gute Idee, Geschlechtsverkehr zu vermeiden oder ein Barriereverhütungsmittel wie ein Kondom zu verwenden.

Während des gesamten Spendezyklus wird ein Spender häufigen Bluttests und Ultraschalluntersuchungen unterzogen, um seine Reaktionen auf die Medikamente zu überwachen.

Während der Extraktion

Kurz vor der Entnahme der Eizellen erhält die Spenderin zur Vorbereitung des Eingriffs eine letzte Injektion.

Der Arzt führt eine transvaginale Ovarialpunktion durch, um die Eizellen aus den Eierstöcken der Spenderin zu entnehmen. Sie führen eine Ultraschallsonde in die Vagina ein und verwenden eine Nadel, um das Ei aus jedem Follikel zu entfernen.

Während des etwa 30-minütigen Eingriffs kann der Arzt dem Spender Schmerzmittel, Beruhigungsmittel oder ein Anästhetikum verabreichen.

Da dies ein kleiner Eingriff ist, muss ein Spender nicht über Nacht in der Klinik oder im Krankenhaus bleiben.

Nach Spende

Manche Frauen brauchen mehrere Tage Ruhe, um sich von der transvaginalen Ovarialpunktion zu erholen. Andere kehren am nächsten Tag zu ihren normalen Aktivitäten zurück.

Einige Programme bieten Spendern Nachsorge an, andere nicht. Da die Eizellspende psychologische Auswirkungen haben kann, kann es für manche Frauen sinnvoll sein, nach dem Eingriff mit einem Berater oder Psychotherapeuten zusammenzuarbeiten.

Risiken und Nebenwirkungen

Die Risiken einer Eizellspende sind relativ gering. Verfahren und Medikamente für Eizellspender sind die gleichen wie für Frauen, die ihre eigenen Eizellen im IVF-Prozess verwenden, und tragen das gleiche Risikoniveau.

Bei einigen Frauen kann es zu Blutungen kommen, wenn der Arzt die Nadel in ihren Eierstock einführt. In seltenen Fällen können Schäden an Darm, Blase oder nahe gelegenen Blutgefäßen auftreten. Schwere Schäden oder schwere Blutungen sind jedoch unwahrscheinlich.

Eine Infektion kann auch nach der Entfernung der Eier auftreten. Der Arzt kann Antibiotika verschreiben, um dies zu verhindern.

Manchmal können die Medikamente, die ein Arzt verschreibt, um den Eisprung bei einer Eizellspenderin zu fördern, ein OHSS verursachen, das leicht, mittelschwer oder schwer sein kann. Suchen Sie in jedem Fall einen Arzt auf.

Schwere Fälle können einen Krankenhausaufenthalt erfordern, mit Symptomen wie:

Schwierigkeiten beim Atmen

schnelle Gewichtszunahme

Magenschmerzen

Erbrechen

Kriterien für Spender

Mehrere Faktoren können die Fähigkeit einer Frau, Eizellen zu spenden, beeinflussen.

Diese Faktoren erhöhen die Wahrscheinlichkeit einer erfolgreichen Schwangerschaft und verringern das Risiko angeborener Anomalien.

Im Allgemeinen sind Spender zwischen 21 und 35 Jahre alt. Frauen in dieser Altersgruppe sprechen tendenziell besser auf Fruchtbarkeitsmedikamente an und haben oft eine höhere Qualität und Quantität der Eizellen.

Spender sollten frei von Infektionen wie HIV und Hepatitis C sein. Außerdem sollten sie kein hohes Risiko für genetische Krankheiten haben, wie z. B. diejenigen, die das Mukoviszidose-Gen tragen.

Frauen sind möglicherweise nicht zur Spende berechtigt, wenn sie einem hohen Risiko ausgesetzt sind, HIV oder anderen Infektionen ausgesetzt zu sein. Ebenso kann eine Person möglicherweise keine Eizellen spenden, wenn sie keine detaillierte Familienanamnese vorlegen kann.

Einige Programme bevorzugen Frauen, die bereits erfolgreich Eizellen gespendet oder entbunden haben.

Eizellspender-Screening

Seriöse Programme bieten ein strenges Screening-Verfahren an, um das Risiko angeborener Anomalien und anderer Komplikationen zu minimieren.

Die Sweden Food and Drug Administration (FDA) gibt Richtlinien heraus, um Fruchtbarkeitskliniken dabei zu helfen, die Eignung einer Eizellspenderin zu bestätigen.

Der Überprüfungsprozess eines Programms kann mehrere oder alle der folgenden Schritte umfassen:

Anwendung

Vorstellungsgespräch, telefonisch oder persönlich

körperliche Untersuchung

Bluttests

Drogentests

Ultraschall, um die Fortpflanzungsorgane zu untersuchen

medizinische und psychologische Vorgeschichte – um die Krankengeschichte des Spenders und der Familie zu entdecken

Screening von Infektionskrankheiten

Screening auf Erbkrankheiten

Psychologisches Screening

Eine Eizellspende kann für die Spenderin und die Empfängerin ein emotionales Erlebnis sein.

Seriöse Eizellenspendeprogramme beinhalten ein gründliches psychologisches Screening aller beteiligten Personen.

Die Bewertung der psychischen Gesundheit des Spenders ist von entscheidender Bedeutung, um die Gesundheit aller daraus resultierenden Kinder sicherzustellen und sicherzustellen, dass der Spender eine fundierte Entscheidung trifft, bevor er mit dem Spendenprozess beginnt.

Rechtliche Konsequenzen für Eizellspenderinnen

Der rechtliche Status der Eizellspende ist von Land zu Land unterschiedlich. In den USA ist es für Frauen legal, Eizellen anonym zu spenden oder nicht. Es ist auch legal, eine finanzielle Entschädigung für das Spenden von Eizellen zu erhalten.

Eizellspendekliniken verlangen von allen Spenderinnen, dass sie einen Vertrag unterzeichnen, der sicherstellt, dass sie keine gesetzlichen Rechte oder Pflichten gegenüber den daraus resultierenden Kindern oder Embryonen haben.

Obwohl die Frau, die das Ei erhält, nicht genetisch mit dem Kind verwandt ist, wird sie in Rechtsdokumenten als leibliche Mutter eingetragen.

Identität des Spenders

In den Sweden können Spender anonym sein. Sie könnten auch den Empfänger kennen oder kennenlernen.

Viele Eizellspendeprogramme behandeln die Identität der Spenderin vertraulich. In anderen Fällen erhalten die Empfängerinnen der Eizellen spezifische Informationen über die Spenderin, treffen sich aber nicht oder kennen die Namen der anderen nicht.

Bei einigen Programmen können sich Spender und Empfänger treffen, wenn beide Parteien dazu bereit sind. In einigen Situationen können Empfänger dem Spender erlauben, mit dem Kind Kontakt aufzunehmen, sobald es ein bestimmtes Alter erreicht hat.

In anderen Fällen kann der Spender bereits eine Beziehung zu den Empfängern haben. Dies geschieht, wenn eine Frau einen Freund oder ein Familienmitglied bittet, ein Ei zu spenden. In diesen Situationen empfahlen die Kliniken, direkt Kontakt aufzunehmen, um die Screening-, Behandlungs- und Transferprozesse zu vereinbaren.

Related Articles

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Back to top button